Erster Advent 2016

Die Weihnachtszeit ist angebrochen, auf den Straßen und in den Kaufhäusern hängt schon überall Weihnachtsdekoration und in jedem kleinen Lädchen gibt es Adventskalender gefüllt mit Schokolade oder Spielzeug. Auch im Puscheldorf sind schon alle in Weihnachtsstimmung, denn dieses Jahr bekommen alle einen puscheligen Adventskalender.

Nur Spießerpuschel ist schon wieder nicht zufrieden und viel zu ernst.

Er spekuliert, ob das wieder eine Erfindung von einem Zahnarzt ist, damit man sich Weihnachten mit Zucker seine Zähne und Gesundheit ruiniert. Quatsch, sagen alle Anderen obwohl es ein wirklich seltsamer Zufall ist, dass die Erfinder der Zuckerwatte tatsächlich zwei Zahnärzte waren.

Um Spießerpuschel zufrieden zu stellen, ist in unserem Adventskalender kein Zucker, aber es gibt automatisch einen süßen neuen Puschel, sobald man 24 Türchen geöffnet hat. Außerdem findet Ihr unten eine puschelige Bastel-Anleitung mit der Ihr Euch einen eigenen echten Adventskalender basteln könnt. Was Ihr dann hineinmacht ist Eure Sache, aber wie wärs zur Abwechslung z.B. mit verschiedenen frischen Nüssen?

Oder lasst Euch die Puscheltaschen von jemand Anderem befüllen, 

damit jeden Tag eine neue Überraschung auf Euch wartet!

Wer insgesamt 24 Türchen öffnet, bekommen ab 24.12.2016 automatisch einen weihnachtlichen Puschel mit einer Sonderfunktion gewichtelt, den man nicht im Shop kaufen kann und dadurch selten bleiben wird.

 

Also nicht vergessen: Ab dem 1. Dezember fleißig Türchen öffnen,

denn es lohnt sich schon ab dem ersten Tag alle* Türchen zu öffnen.

 

* Wenn man einige Türchen vergisst zu öffnen, kann man sogar bis zum 31. Dezember weitere Türchen öffnen, um den neuen Puschel ein paar Tage später zu erhalten.

Aber ACHTUNG, jedes Türchen kann man nur an seinem jeweiligen Tag öffnen!

 

Wir wünschen Dir einen schönen 1ten Advent und viel Spaß beim basteln,

Dein PuschelFarm-Team

Puschelkalender selber basteln

Wie Du so einen puscheligen Adventskalender bastelst, erfährst Du hier.

(Diese Anleitung ist wieder für Groß und Klein geeignet.)

 

Die Anleitung kannst Du hier als PDF  downloaden und die zugehörigen Schablonen zum Ausschneiden findest Du hier.


Zweiter Advent 2016

Am heutigen Sonntag wird endlich das zweite Kerzchen angezündet und die puschelige Bescherung rückt somit immer näher. Die jungen Puschels putzen schon voller Vorfreude ihre kleinen roten Stiefelchen, während sich der köstliche Duft der Bratäpfel, die Kochpuschel gerade erst in den Ofen geschoben hat, im ganzen Wohnzimmer verteilt. „Wart ihr auch alle brav?“ fragt Spießerpuschel Phil die kleinen Puschels, „Dann kommt schon bald Nikolaus und bringt uns eine tierische Überraschung ins Puscheldorf!“


Dritter Advent 2016

Es wird immer winterlicher und frostiger im Puschelland, dies gefällt zwar unseren neugekleideten Rentierpuschels besonders gut, doch die meisten anderen Puschels frieren und bibbern, sobald sie vor die Haustür gehen. Alle Guten Dinge sind drei, dachten die kleinen Puschels trotz der Kälte und wollten darum Bauerpuschel Agricol in seinem Häuschen besuchen, der immer ein paar leckere Bratäpfel und Schokokekse für sie übrig hat.

 

Als sie sich auf den Weg dorthin machen wollen, kommt ihnen aber ihre Puschelmama besorgt hinterher geeilt und ermahnt sie: „Hier! Vergesst bloß nicht wieder eure warmen Mützen und Schals, sonst holt ihr euch alle noch eine Erkältung und dann müsst ihr wieder Puschelmedizin trinken."

Eilig ziehen sich die Puschels ihre warmen Sachen an, nur Leo, der junge Punkerpuschel mal wieder nicht, der findet seine rote Mütze total uncool.

Er versucht rasch aus der Haustür zu verschwinden, bevor die Mama es merkt, doch die kennt ihr kleines Schlitzohr und folgt ihm nach draußen.

„Leo, sei lieber diesmal artig und setz deine Mütze auf, sonst bekommst du auch zu Weihnachten keine Geschenke, sondern nur einen Sack Kohle."

 

Als sie dort ankommen, sehen sie, dass auch Andere diese Idee hatten, denn schon aus der Ferne hören sie ihre Stimmen aus dem Häuschen und genießen den immer stärker werdenden Duft von Schokolade und Äpfeln. „Hallo!“, begrüßt Agricol die kleinen Puschels als er ihnen die Tür öffnet, „Schönen 3. Advent! Kommt doch alle herrein, wollt ihr was zu naschen?“ Im Wohnzimmer sitzen schon die Frau vom Bauerpuschel Camperola, Spießerpuschel Phil und Kochpuschel gemütlich vor dem heissen Kamin und genießen dabei ihren Kakao, Bratäpfel und die Schokokekse, nur Spießerpuschel will keine Schokokekse essen, weil zuviel Zucker darin ist. 

 

„Ich habe dieses Jahr zu Nikolaus auch keine Süßigkeiten bekommen." versucht Punkerpuschel Leo den Spießerpuschel Phil damit aufzuheitern.

 

Da unterbricht sie Kochpuschel und sagt, „Kein Problem, ich zeige euch nächstes Mal ein puscheliges Backrezept für vegane Kekse ohne Zucker, das ist nicht nur gesund, sondern schmeckt, so haben wir alle was von!"

 

„Eine puschelige Weihnachsbäckerei, das wäre klasse!", stimmen alle zu.


Vierter Advent 2016

Auch heute zum vierten Advent treffen sich die Puschels wieder im gemütlichen Bauernhäuschen vom Bauerpuschel Agricol und sind schon ganz gespannt, was ihnen der Kochpuschel Cicero für ein puscheliges Rezept mitbringt. Sie warten ungeduldig im warmen Wohnzimmer vorm Kamin und mampfen frische Mandarinen und knacken leckere Nüsse, bis endlich der Kochpuschel eintrifft. Vollbepackt mit allerlei Backzutaten steht er vor der Tür, als ihm Camperola, die Bauerpuscheldame, die Tür öffnet. Sie nimmt ihm rasch ein paar Tüten ab und führt ihn ins Wohnzimmer. „Hallo Cicero! Da bist du ja!", begrüßen ihn die jungen Puschels aufgeregt.

 

„Ein puscheliges Backrezept für vegane Kekse ohne Zucker, hast du uns letzte Woche versprochen!", erinnert Spießerpuschel Phil Kochpuschel.

 

„Wir werden heute nicht nur eine puschelige Weihnachtsbäckerei eröffnen, sondern ich werde euch in die Geheimnisse des Backens einweihen.", verkündet Kochpuschel Cicero den anderen Puschels voller Vorfreude,

„Ihr könnt danach mit etwas Kreativität sogar eigene Rezepte erfinden!"


Vegane Schokokekse ohne Zucker

Hier erklärt Cicero WIE und WOMIT man vegane Cookies backen kann.

 

Teig

Beim Backen wird ein Bindemittel (z.B. Zucker, Eier, Fett, Milch oder Bananen) mit einem Träger (z.B. Mehl, Haferflocken oder Kokospulver) vermischt, sodass eine formbare leicht feuchte pampige Masse entsteht. Man beginnt mit einer bestimmten Menge Bindemittel und fügt dann solange Trägermaterial hinzu bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Hierfür muss man sich auch nicht an ein vorgefertigtes Rezept halten, sondern kann selber geeignete vegane Zutaten auswählen und solange ein Trägermaterial per Hand einkneten bis die Knetmasse backfertig wird. Damit die Kekse nicht am Blech kleben und sie schneller karamelisieren, sollte die Masse so trocken wie möglich und gleichzeitig knetbar bleiben.

 

Temperatur und Backzeit

Für die Temperatur und Backzeit braucht man auch keine feste Angaben, denn alle Backöfen unterscheiden sich in ihrer Heitzleistung und Technik. Wähle als Temperatur 130 bis 180°C bei 10 bis 25 Minuten Backzeit.

Höhere Temperatur -> kürzere Backzeit

Niedrigere Temperatur -> längere Backzeit

Grundsätzlich ist zwar eine niedrigere Hitze vorzuziehen, aber wenn man lieber einen knusprigen Rand und weichen Kern hat, sollte man die Temperatur höher wählen und sich über die kürzere Backzeit freuen.

Das Geheimnis beim Backen ist also das richtige Timing, bei dem der Rand goldbraun karamelisiert ist und die Keksmitte nur leicht gebräunt.

Wendet man die Cookies, wenn möglich, in der Mitte der Backzeit, verbessert das erfahrungsgemäß auch die Qualität des Backwerkes.

 

Karamelisierung

Um die Karamelisierung beim Backen zu vereinfachen gibt es Backpulver, aber das braucht man nicht, wenn die zuckerhaltige Masse trocken und der Ofen heiß genug sind, aber wie macht man das ganz ohne Zucker?

 

Cookies ohne Zucker

Zucker ist vor allem in seinen raffinierten Formen gesundheitsschädlich, aber der Zucker aus Früchten ist viel weniger schädlich, weil sie wertvolle Vitamine und Mineralien enthalten, die beim Zuckerstoffwechsel helfen. Warum also nicht Früchte wie Bananen oder Äpfel nehmen statt Zucker? Die folgenden Cookies wurden komplett ohne Zucker- und Salzbeigabe gebacken und schmecken trotzdem richtig süß und machen total süchtig. Damit gibt es jetzt auch vom Spießerpuschel nichts mehr zu meckern, denn Früchte und vegane Lebensmittel sind bekanntlich sehr gesund!

Zutaten

Ersetze bei den Zutaten z.B. die Bananen durch andere Früchte und/oder die Kokosraspel bzw. Haferflocken durch Mehl, wenn dir eine Zutat fehlt.

Basiszutaten

Teigförmchen

 

(Alternativ kannst du die Kugeln mit der Hand formen und platt drücken.)

Garnierung

Die Rosinen haben sich leider nicht als eine gute Garnierung erwiesen, weil sie beim Backen aufgebläht sind und ihre Oberseite verbrannt ist.

100% Kakaopulver (zuckerfrei)

Beim Kakao ist darauf zu achten, dass es reiner Kakao, am besten Bio ist.

Wer kein reinen Kakao findet, nehme schwarze Schokolade ohne Zucker.

Mandeln und Nussknacker

Frische Bio Mandeln aus Andalusien und 

Walnüsse und Mörser

Walnüsse aus der Schale geknackt passen geschmacklich gut.

Das sind übrigens nur einige mögliche Zutaten, denn du kannst sogar auch nur mit 2 dieser Zutaten leckere veganen Kekse backen, z.B. Bananen nur mit Kokosraspel oder Bananen nur mit den Haferflocken, oder improvisiere stattdessen mit Apfelmus oder ähnlich Gesundem!


Puschelige Kekse backen

„Jeder* kann kochen sagte mal ein berühmter Chefkoch-Kollege von mir; ich glaube das trifft mit ein paar hilfreichen Tipps auch aufs Backen zu!"

 

*Wer nicht volljährig ist, sollte nicht alleine backen und muss seine Eltern um Erlaubnis fragen!

Schritt 1 - Bananen pürieren

Wir haben hier reife kanarische Bananen verwendet, weil sie süßer sind.

Gib zuerst 3 bis 4 reife Bananen in eine geeignete große Schüssel.

Zur Not kannst du die Bananen vorher einfrieren und wieder auftauen,

um den Reifegrad und somit ihre Süße durch diesen Prozess zu erhöhen.

Benutze einen Stabmixer oder eine Gabel, um die Bananen zu pürieren.

Ein Stabmixer erleichtert dir nicht nur die Arbeit,

sondern erzeugt eine wunderbar cremige Konsistenz,

welche an luftige Schokoladen Mousse erinnert.

Püriere weiter und weiter solange

bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist

und sich keine groben Bananenstücke 

in der Masse finden lassen. Hmm lecker, so muss das aussehen!

Beim Zerstampfen mit der Gabel erzielt man aber auch gute Ergebnisse.

Schritt 2 - Kokosraspel einrühren

Alternativ kannst du gemahlenes Mehl aus Samen oder Nüssen nehmen.

Wir haben hier zunächst nur 200g Kokosraspel hinzugegeben,

aber doch viel mehr gebraucht, weil die Bananen sehr ergiebig waren.

Gib solange Kokosraspel dazu bis die Masse zäh genug wird, 

sodass ein Löffel in der Masse stecken bleiben kann.

Schritt 3 - Hafer einkneten

Auch hier haben wir mit 200g begonnen, was aber auch nicht gereicht hat.

Mit einem Rührgerät kannst du dir zwar die Arbeit erleichtern,

aber mit gewaschenen Händen lässt sich die Konsistenz besser erkneten.

Die Haferflocken helfen dabei die Masse noch viel besser auszutrocknen,

denn je trockener der Teig wird, umso leichter karamellisiert der Zucker.

Schritt 4 - Masse fertigstellen

Teile die Knetmasse in 2 Hälften und füge in Einer genug Kakao hinzu,

sodass du 2 verschiedene Farben erhältst und forme daraus 2 Kugeln.

Mandeln

An vorheriger Stelle kannst du auch die frisch geknackten Mandeln

auf gewünschte Größe zerkleinern und in die weiße Masse mischen.

Walnüsse

Auch bei den Walnüssen kannst du kreativ sein und

sie z.B. nur in die kakaohaltige braune Masse rein rühren.

Lass nach Belieben dabei auch einige etwas größere Stücke bestehen.

Kokosfett

Ein Test mit Kokosfett erhöhte den Kokosgeschmack der Raspeln,

aber ergab auch eine viel krümeligere Textur, wie man sehen kann.

Bei einem anderen Versuch mit Bananen, Hafer, Mandeln und Kakao

erhielten wir diese köstlichen Kekse nach dem Backen zur Belohnung.

Schritt 5 - Ausstechen und Garnieren

Wähle für beide Farben der Masse eine passende Stechform aus

und mach damit verschiedenfarbige Kreise und andere Formen.

Dekoriere die Puschelgesichter nach Belieben

und wechsle dich mit den beiden Farben der Masse ab.

Anstelle von Puderzucker kannst du Kokosraspel verwenden

und damit schöne Akzente setzen;

auch Nüsse, Kakaopulver, Schokolinsen und Schokoraspel sind geeignet.

Schritt 6 - Backen

Mit etwa 15 Minuten im Backofen bei 170°C musst du trotzdem den richtigen Zeitpunkt abwarten bis sie fertig sind. So jetzt sind sie soweit!

Lass sie unbedingt ein paar Minuten abkühlen, auch wenn sie gut duften.

Das Warten und die Arbeit wird belohnt mit weihnachtlichen Cookies.

„Ich hoffe ich konnte euch hiermit ein wenig fürs Backen inspirieren!", verabschiedet sich Kochpuschel nach getaner Arbeit aus der Küche.